Digital Art von Andre Abge  

Digital Art

Plötzlich war er da, der Computer. 1990 Atari, ein Hammer, die Welt wurde neu erfunden, auch für mich. Ab auf die Schule! Photoshop, Illustrator, Premiere, Director (mit Programmiersprache Lingo) … eine neue Leidenschaft begann. Parallel HTML, VRML, der Blick in die Zukunft glich einem neuen Universum. Großartige Werke, wie „Elektromechanische Ventilsteuerung“ für Daimler oder die erste Banking-CD für die Dresdner Bank brachten erste Erfolge. Bilder am PC erzeugt, bekamen die Dynamik der Bewegung. Irre primitiv, aber irre beeindruckend.

Bei meinen Fotoreportagen war für mich die Nachbearbeitung obligatorisch und schnell ergänzte meine Arbeitsweise durch Filter und Verfremdung. Erste Bilder entstanden, bei denen das Originalbild in keiner Weise mehr erkennbar war. Diese große Spielwiese musste ich erst einmal programmtechnisch ausloten. Viele Spinnereien begleiteten diese Probierphase. Nachdem ich dann das Handwerk einigermaßen beherrschte, fand ich zum Gestalterischen zurück. Phantastische und surreale Malereien am Computer erhellten mein Herz. Das Ganze paarte ich dann mit der Fotografie. "lepidoptera femina" (siehe Diashow), ein schönes Beispiel einer digitalen Metamorphose von einem normalen Aktfoto zu einer bunten Motte oder was Du da eben siehst. Eine vollkommen neue Bandbreite kreativen Schaffens öffnete für mich die Pforten.

Bis dato, 2018, habe ich lediglich ein paar Bilder der Öffentlichkeit präsentiert. Dabei unterscheide ich für mich persönlich zwischen Digital Art und künstlerischen Arbeiten. In meinen DigiArts benutze ich ausschließlich Fotografieren als Grundlage der Bearbeitung und beschränke mich dabei auf bildnerische Verarbeitung. Grafische Bildgestaltung, Abstraktion und Verfremdung sind hierbei Stilmittel, die ich sehr gerne benutze. Im Gegensatz dazu bedingen künstlerische Arbeiten, zumindest nach meiner Einteilung, eine geistige Intention und die Möglichkeit der freien Ergänzung anderer Gestaltungstechniken, wie Malerei, Objektarbeiten oder auch Verbalem - können aber auch rein digital sein.

DigiArt ist für mich eine kreative und sehr erholsame Anwendung grafisch-bildnerischer Techniken - nicht mehr, aber auch nicht weniger.